Öffnungszeiten
02594 - 9468 0

Grippeschutz-Impfung
Die Impfung schützt wirkungsvoll vor den gefährlichen Grippe-(Influenza)Viren. Ältere Menschen (ab 60) sollten gleichzeitig auch die Schutzimpfung gegen Lungenentzündung (Pneumokokken) in Anspruch nehmen. Sinnvollerweise sollte die Impfung vor Beginn der kalten Jahreszeit (ab Anfang September) durchgeführt werden. Eine spätere Impfung ist ebenfalls problemlos möglich. Die Kosten werden von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen.

Eigenblutbehandlung
Als "Vitaltraining" für Immunsystem und Stoffwechsel empfiehlt sich eine ergänzende Eigenbluttherapie. Dieses bewährte naturheilkundliche Verfahren aktiviert nicht nur den Zellstoffwechsel, sondern vitalisiert den gesamten Organismus und mobilisiert die Abwehrkräfte.

Vitaminkur
Eine gesunde, ausgewogene Ernährung mit ausreichender Zufuhr von Vitaminen und Mineralien sind Voraussetzung für ein funktionierendes Immunsystem. Potenzierte Multi-Vitamin-Injektionen und hochdosierte Vitamingaben sind ein gutes Mittel, um die Vitamin- und Mineralstoffdepots des Körpers wiederaufzufüllen und das Abwehrsystem zu stärken. Ihr Organismus erhält so ebenswichtige Vitamine und Mineralstoffe, die er sofort und vollständig verwerten kann, und Sie bauen neue Energiereserven auf, so dass Ihre körperliche und seelische Belastbarkeit steigt.

Schnupfen, Husten, Halsweh - Was bei Erkältungen wirklich hilft
Halsschmerzen machen sich meist als erstes Symptom einer unkomplizierten akuten Atemwegsinfektion bemerkbar, gefolgt von Kopf- und Gliederschmerzen. Zeitgleich entwickelt sich eine Rhinitis, das Leitsymptom der Erkältung. Wenn diese Beschwerden wieder abklingen, bleibt häufig ein trockener Reizhusten zurück, der später in einen produktiven Husten übergehen kann. Selten ist die Temperatur erhöht.

Wichtig ist, dass die Erkrankung vollständig ausheilt. Andernfals stellt der in den Atemwegen festsitzende Schleim einen Nährboden für Bakterien dar, die in den Bronchien und den Nasennebenhöhlen hartnäckige entzündliche Erkrankungen auslösen können. Dabei können sich Komplikationen wie Sinusitis, Bronchitis Otitis media entwickeln oder sogar eine Pneumonie bis hin zu einer Myokarditis. Eine effektive Therapie kann die Symptome der Erkältung lindern und gleichzeitig das Risiko für Komplikationen reduzieren.

Hals-, Kopf- und Gliederschmerzen - diese Mittel helfen!
Zur symptomatischen Therapie von Kopf- und Gliederschmerzen eignen sich Analgetika wie ASS, Paracetamol oder Ibuprofen. Sie linder auch die Halsschmerzen. Zusätzlich können gegen Halsschmerzen Phytotherapeutika mit Inhaltsstoffen aus Kamille, Salbei, Linden, Thyian, Arnika empfohlen werden. Als weitere symptomlindernde Maßnahmen kommen veil Trinken, Gurgeln mit Salzwasser oder Tee, Lutschen von Bonbons und die Anwendung von Halswickeln infrage.

Vorsicht - Nasentropfen-Nase
Nasentropfen und Nasensprays mit Xylometazolin oder Oxymetazolin sorgen für eine bessere Belüfung von Nase und Nasennebenhöhlen. Damit lindern sie nicht nur die Rhinits, sondern schützen auch vor der Entwicklung einer Sinusitis. Die längere Anwendung dieser Wirkstoffe kann jedoch problematisch sein, weil die Nasenschleimhaut austrocknet und die Nase chronisch verstopft. Zur Vermeidung einer rhinitis medicamentos sollten Nasentropfen und -sprays daher maximal sieben Tage lang angewendet werden.

Ein Schutz für die Nasenschleimhaut bieten Nasensprays, die zusätzlich Dexpanthenol enthalten. Dexpanthenol beugt der Austrockung der Nasenschleimhaut vor und beschleungit die Wundheilung. Zur symptomatischen Therapie der Rhinitis eigenen sich auch Nasenspülung und -sprays mit isotonen/hypertonen Salzlösung. Von Nasenspülungen mit hypotonen Lösungen bzw. Leitungswasser ist abzuraten, weil es danach zur Mittelohrentzündung kommen kann. Hilfreich kann darüber hinaus die Inahlation von waremen Wasserdämpfen (42-45°C) sein.

Hustensaft und andere Schleimlöser
Ein quälender Reizhusten ist oft das hartnäckigste Symtom eines grippalen Infekts. Eine medikamentöse Behandlung kann die Dauer und Intensität des Hustens verkürzen. Die Auswahl eines geeigneten Medikaments richtet sich nach der Sekretmenge. Bei nicht produktivem Husten mit geringen Sektretmengen können Antitussiva verabreicht werden, z. B. pflanzliche Präparate, Dextromethorphan oder bei sehr starkem Husten Codein. Bei länger andauerndem Husten muss abgeklärt werden, ob schwerwiegende Erkrankungen wie ein Bronchialkarzinom oder eine Tuberkulose vorliegen.

Als produktiv gilt ein Husten erst, wenn die Menge des Auswurfs innerhalb von 24 Stunden 30 ml, also etwa zwei Esslöffel, beträgt. Die Behandlung eines produktiven Hustens erfolgt mit Exektoranzien. Für Acetylcystein, Ambroxol und Bromhexim liegen jedoch keine Wirksamkeitsnachweise vor. Besser sieht es bei pflanzlichen Präparaten aus. Extrakte aus Thymian und Primelwurzel können einen Erkältungshusten effektiv lindern. Sie besitzen hustenstillende Wirkung, lössen die Verkrampfung der Bronchien und fördern das Abhusten des Schleims.

Zu achten ist außerdem auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr. Patienten, die eine vorrübergehende bronchiale Überempfindlichkeit mit trockenen Hustenanfällen entwickeln, sprechen meist sehr gut auf inhalative Kortikosteroide an.

Heilpflanzen, die ganz natürlich gegen Sinusitis und Bronchitis wirken
Aus einem banalen Schnupfen kann sich eine ernstzunehmende Nasennebenhöhlenentzündung entwickeln, wenn sich die Viren in die Nasennebenhöhlen ausbreiten und dort anderen Krankheitserregern den Weg ebnen. Hat sich eine Sinusitis manifestiert, muss das Sekret aus den Nebenhöhlen gelöst werden. Bewährt haben sich pflanzliche Arzneimittel wie Cineol, der Hauptinhaltsstoff von Eukalyptusblättern. Das Terpen wirkt sektretolytisch, antinflammatorisch und antibakteriell. Aufgrund dieser Eigenschaften kommt der Wirkstoff auch bei akuter und chronischer Bronchitis zum Einsatz. Außerdem eignet sich Cineol zum Inhalieren, um festsitzenden Schleim zu lösen und Husten zu lindern. Da die Substanz gut verträglich ist, können schon Kinder ab zwei Jahren mit einem cineolhaltigen Balsam behandelt werden.

Quellenangabe: www.springermedizin.de/was-bei-erkaeltungen-wirklich

Anschrift

Praxis Bärenstiege
Dres. Preuß, Peters, Kintrup
Bärenstiege 1
48249 Dülmen

Impressum

Kontakt

Telefon
02594 - 9468 0

Telefax
02594 - 9468 29

Rezepttelefon
02594 - 860 1450

In Notfällen von 17.00 - 18.00 Uhr unter 0171 - 455 592 6

E-Mail
infopraxis-baerenstiegede

Öffnungszeiten

Montag, Dienstag und Donnerstag
8.00 Uhr bis 12.00 Uhr
15.00 Uhr bis 18.00 Uhr

Mittwoch
8.00 Uhr bis 12.00 Uhr

Freitag
8.00 Uhr bis 15.00 Uhr
und nach Vereinbarung

Kassenärztlicher Notdienst
Telefon 116 117

Erreichbarkeit

Montag, Dienstag und Donnerstag
8.00 Uhr bis 12.00 Uhr
15.00 Uhr bis 17.00 Uhr

Mittwoch
8.00 Uhr bis 12.00 Uhr

Freitag
8.00 Uhr bis 13.00 Uhr
und nach Vereinbarung